Der Blaue Mittwoch · Die schrägste Schau der Stadt

Der 93. Blaue Mittwoch
im Kleist Forum
am 27. Februar 2019


Arnulf Rating
präsentiert:


SIEMENS Big Band Berlin

Seit über 50 Jahren kredenzt die Band klassische Tanz- und Unterhaltungsmusik der 40er und 50er Jahre. Über 20 Musiker im Alter zwischen 20 und 90 zelebrieren den Sound von Glenn Miller und Count Basie, von Duke Ellington und Benny Goodman.

Marcus Jeroch

Er wirbelt über die Bühne, wirft mit Worten und Bällen um sich, tauscht ihre Sinne, verstellt das Sagen, taucht ein in Sprache, bis zu Wahn und Tiefenrausch. Den Körper verschraubt in Schachtelsätzen, die Gliedmaßen in Rage, grotesk und wild, als habe ihn die Muse einmal zu viel geküsst. Wenn Jeroch den Mund aufmacht, schlagen Worte Purzelbäume und produzieren dennoch erstaunliche Wahrheiten. „Pfui, Deibel, macht das Spaß!“ (Tagesspiegel)

Monsieur Momo

Mit seiner minimalistischen Show, die an die guten alten Clownsnummern aus dem Zirkus erinnert, begeistert er die Zuschauer. Er entpuppt sich auf der Bühne als großer Poet. Er verzichtet auf Sprüche und läßt einfach nur seinen charmanten Witz und die Situationskomik wirken.

Nadja Hawranek

Grazil, poetisch und vogelfrei schwebt die junge Absolventin an der Staatlichen Artistenschule durch die Lüfte und lässt die Grenzen zwischen Schwerkraft und Schwerelosigkeit verschwimmen.

Lutz von Rosenberg Lipinsky

Er ist Grenzgänger zwischen E und U, wort- und gestenreich vollzieht er den Spagat zwischen Sympathie und Zynismus; er ist knallhart, ungemein treffsicher und Mensch. Durch seine außergewöhnliche Beobachtungsgabe entlarvt er Alltag, Politik und Kultur als das, was sie wirklich sind: unfassbar komisch!

Tutty Tran

Er ist der erste vietnamesische Stand-Up-Comedian in Deutschland. Laut eigener Aussage blieben ihm nicht viele Möglichkeiten. Entweder Stand-Up oder ein eigener Imbiss. Durch zahlreiche Auftritte auf verschiedenen Bühnen war für Tutty sofort klar: das ist mein Ding!

Klaus Nothnagel

Der Florian Silbereisen des heimatkundlichen Dia-Vortrages unternimmt Expeditionen durch Berlin und Brandenburg. Er sucht skurrile, lächerliche Orte, unbegreiflich schnöde gestaltete Fassaden, Ladenschilder mit falschem Apostroph, merkwürdige Stadtmöbel und dergleichen mehr.
„Ein kreatives Multitalent, ein Amüsiermeister der kleinen Form.“ (Berliner Morgenpost)
„Typische Journalisten-Übertreibung. Aber sehr nett.“ (Klaus Nothnagel)




Blaumachen am Mittwoch
Arnulf Ratings unglaubliche Mixed Show in Frankfurt/Oder



MDR KULTUR – Kabarett und Chanson, 10.06.2016 – Redaktion: Harald Pfeifer